Deutsch Englisch

Home

Weitere Kataloge

GBV/Fernleihe

Speichern

Abmelden

Trefferanalyse

 
 
 
 

Image-Kataloge

Online-Ressourcen

Erinnerungsmails

 
 
 
 

Datenschutz

Impressum

1 von 1
      
* Ihre Aktion  Suchen ([PPN] Pica-Produktionsnummer) 598004467
Online Ressourcen (ohne Zeitschr.)
[Elektronische Ressource]
Titel: 
VerfasserIn: 
Sprache/n: 
Englisch
Veröffentlichungsangabe: 
Halle (Saale) : Inst. für Wirtschaftsforschung, 2009
Anbieter: 
Halle, Saale : Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
Umfang: 
Online-Ressource (PDF-Datei: 25 S., 0,26 MB)
Schriftenreihe: 
Anmerkung: 
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
Bibliogr. Zusammenhang: 
Identifier: 
URN: urn:nbn:de:gbv:3:2-8714
Handle: 10419/29994
Schlagwörter: 
Art/Inhalt: 
Arbeitspapier / Working paper / Graue Literatur / Non-commercial literature / Buch / Book / Online-Publikation / Online-publication / Als Aufsatz endgültig erschienen / Also available as published article
Sachgebiete: 
Inhalt: 
The article analyses the question whether women and men differ in their tastes for location factors. The question is answered by quantifying the impact of location characteristics on interregional migration flows across Germany. The analysis is based on a grouped conditional logit approach. We augment the framework by controlling for violation of the independence of irrelevant alternatives assumption and for overdispersion. As a result, we find no differences in terms of direction of impact. However, the regressions confirm gender differences in terms of intensity, particularly regarding regional wage levels and the availability of educational institutions. -- Labour Mobility ; Gender Economics ; Regional Migration ; Discrete Choice Model
Die vorliegende Analyse untersucht die regionalen Determinanten geschlechtsspezifischer Binnenwanderungsflüsse und fragt, ob bestimmte Ausstattungsmerkmale eher von Frauen als von Männern geschätzt werden. Die Untersuchung basiert auf einem Grouped-Conditional-Logit-Ansatz, wobei die Probleme der Unabhängigkeit von irrelevanten Alternativen und der Überdispersion berücksichtigt werden. Im Ergebnis zeigt sich zunächst, dass bei Frauen und Männern dieselben Größen als Pulloder aber als PushFaktoren wirken. Geschlechtsspezifische Unterschiede werden indes hinsichtlich Stärke des Einflusses sichtbar, vor allem im Hinblick auf das regionale Lohnniveau und das Angebot an Bildungseinrichtungen. -- Arbeitsmarktmobilität ; Geschlechtsdifferenz ; Binnenwanderung ; Discrete-Choice-Modell
 
 
Link zum Digitalisat: 
1 von 1
      
Über den Zitierlink können Sie diesen Titel als Lesezeichen ablegen oder weiterleiten
zugehörige Publikationen  
1 von 1