Deutsch Englisch

Home

Weitere Kataloge

GBV/Fernleihe

Speichern

Trefferanalyse

Abmelden

 
 
 
 

Image-Kataloge

Online-Ressourcen

Erinnerungsmails

Datenschutz

Impressum

1 von 1
      
* Ihre Aktion  Suchen ([PPN] Identifikationsnummer ) 817471545
Online Ressourcen (ohne Zeitschr.)
[Elektronische Ressource]
Titel: 
VerfasserIn: 
Sprache/n: 
Englisch, Deutsch
Veröffentlichungsangabe: 
Halle (Saale) : Leibniz-Inst. für Wirtschaftsforschung - IWH, 2015
Anbieter: 
Halle, Saale : Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
Umfang: 
Online-Ressource (PDF-Datei: IV, 16, 5 S., 0,36 MB) : graph. Darst., Kt.
Schriftenreihe: 
Anmerkung: 
Zsfassung in dt. Sprache
Systemvoraussetzungen: Acrobat Reader
Identifier: 
URN: urn:nbn:de:gbv:3:2-36888
Handle: 10419/106995
Schlagwörter: 
Art/Inhalt: 
Arbeitspapier / Working paper / Online-Publikation / Online-publication
Sachgebiete: 
Inhalt: 
German Fiscal Federalism is characterized by a high degree of fiscal equalization which lowers the efficiency of local tax administration. Currently, a reform of the fiscal equalization scheme is on the political agenda. One option is to grant federal states the right to raise surtaxes on statutory tax rates set by the central government in order to reduce the equalization rate. In such an environment, especially those federal states with lower economic performance would have to raise comparatively high surtaxes. With capital mobility, this could further lower economic performance and thus tax revenues. Although statutory tax rates are so far identical across German federal states, corporate tax burden differs for several reasons. This paper tries to identify the impact of such differences on firm location. As can be shown, effective corporate taxation did seemingly not have a significant impact on firm location across German federal states.
Der deutsche Länderfinanzausgleich ist durch eine starke Nivellierung der Finanzkraft der Bundesländer gekennzeichnet. Dies geht mit negativen Anreizen für die Finanzverwaltungen der Bundesländer einher. Mit Blick auf das Auslaufen des Länderfinanzausgleichs im Jahr 2019 werden derzeit Reformoptionen diskutiert, unter anderem eine Erhöhung der Steuerautonomie der Bundesländer, in deren Rahmen den Ländern ein Zuschlagsrecht bei der Einkommensteuer eingeräumt und im Gegenzug der Ausgleichstarif im Länderfinanzausgleich verringert werden könnte. Eine derartige Reform würde jedoch bedeuten, dass gerade die finanzschwachen Bundesländer relativ hohe Zuschlagssätze erheben müssten, um ähnlich hohe Einnahmen je Einwohner zu erzielen wie die finanzstarken Länder. Sofern sich dies negativ auf die Unternehmensansiedlungen in finanzschwachen Bundesländern auswirkt, würde deren Finanzkraft weiter geschwächt. Vor diesem Hintergrund untersucht der vorliegende Beitrag, ob bereits bestehende Unterschiede in der effektiven Steuerlast zwischen den Bundesländern die Unternehmensansiedlung beeinflussen. Im Ergebnis zeigt sich, dass ein solcher Einfluss in den vergangenen Jahren nicht bestand.
 
 
Elektron. Referenz: 
http://hdl.handle.net/10419/106995 [Download aus dem Internet, Stand: 05.02.2015]
1 von 1
      
Über den Zitierlink können Sie diesen Titel als Lesezeichen ablegen oder weiterleiten
zugehörige Publikationen  
1 von 1